Schuld und Macht


Wem auch immer wir Schuld geben, dem geben wir auch unsere Macht.


Wann auch immer wir die Schuld jemand anderem geben, geben wir ihm gleichzeitig damit auch unsere Macht. Wir machen uns selbst zu Opfern, und damit zu hilflosen Wesen.

Selbst wenn wir uns selbst die Schuld an etwas geben, verlieren wir unsere Macht, denn wir geben sie einem vergangenen Ich, das jetzt nicht mehr existiert.

Verantwortung übernehmen bedeutet, mit der jetzigen Situation, dem Hier und Jetzt, gut zu sein. Wie könnte denn etwas falsch sein, wenn es doch offensichtlich gerade so ist? Dazu gehört vielleicht auch ein Impuls aus dem Jetzt, Hier etwas zu ändern.


Bild: SundAndFog free Texture © AlicePopkorn @ flickr.com – http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Share
Einsichten, Denkanstöße, Zitate und ähnliches.

Du bist eingeladen, zu den jeweiligen "InSights" relativ anonym deine Meinung und Gedanken zu veröffentlichen. Vielleicht ergibt sich daraus ein interessanter Austausch zu dem Thema.

Dein Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.