Schatzsuche

Schatzsuche auf Lebenszeit

Einmal möchte ich verweilen können:
Keinen Wunsch mehr,
nicht mehr suchen,
nicht mehr das Gefühl,
noch etwas finden zu müssen.

Vieles habe ich gefunden,
aber nie sind meine
Schatzkammern so gefüllt,
daß ich sie abschließen
und fortfliegen kann.

Dabei habe ich
den Flug ins Wunschlose
schon so lange gebucht.

Doch meine Schätze
zerrinnen mir zwischen den Fingern.
Und ich muß weitersuchen,
denn der Versuch,
Vorratskammern mit guten Gefühlen
anzulegen,
ist auch gescheitert.

© Kristiane Allert-Wybranietz (*1955), deutsche Dichterin und Lyrikerin


Ständig sind wir auf der Suche, selten zufrieden mit dem, was wir schon haben. Wir suchen weiter, immer weiter. Ganz tief in uns ist eine subtile Unzufriedenheit, die uns weiter antreibt, weiter und weiter.

Was suchen wir eigentlich? Und warum suchen wir es? Und warum erreichen wir nie die ersehnte Zufriedenheit? Mit diesen Fragen und einem Lösungsansansatz beschäftigen wir uns in unserem nächsten Workshop am 25.01.2015.


Bild: treasure quest © AlicePopkorn @ flickr.com – http://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Share
Einsichten, Denkanstöße, Zitate und ähnliches.

Du bist eingeladen, zu den jeweiligen "InSights" relativ anonym deine Meinung und Gedanken zu veröffentlichen. Vielleicht ergibt sich daraus ein interessanter Austausch zu dem Thema.

Dein Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.